Bevor du dich den Ursachen von psychischen Blockaden zuwendest, lass uns zuerst klären, was Blockaden sind und welche Arten es eigentlich gibt. Wir definieren sie so:

„Eine Blockade ist ein Hindernis das den vollen Handlungsspielraum einschränkt.“

Psychische Blockaden

Mentale: Kreisende negative Gedanken die zu keiner Lösung führen. Selbstmanipulierende Gedanken wie: Ich kann das nie, ich bin zu blöd, ich schaff das nicht, nichts kann ich richtig machen.

Emotionale: übertriebene Angst, Abscheu, Panik, Wut, Euphorie…sie verhindern eine angemessene Reaktion auf bestimmte Ereignisse.

Systemische: Verstrickungen, Dynamiken und Anmaßungen z.B.: Mama, ich mach es wie du! Ich habe auch keine gute Beziehung. Man(n) erlaubt sich nicht erfolgreicher zu werden als der Vater.

Körperliche Blockaden

  • Ein Gelenk lässt sich nicht mehr ganz abbiegen oder strecken.
  • Die Atmung durch die Nase ist behindert: Schnupfen
  • Verschluss eines Blutgefäßes: Schlaganfall, Lungenembolie
  • Nackenschmerzen/Verspannungen
  • Verspannungskopfschmerz
  • Kreuzschmerzen/Verspannungen
  • chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Reizdarm)
  • nervöse Magenbeschwerden
  • Hautbeschwerden
  • Asthma

Psychische Blockaden finden oft auch ihren Ausdruck im Körper. In der Fachsprache nennt man das Psychosomatik (altgriechisch psyche = Atem, Hauch oder Seele; soma = Körper, Leib oder Leben). Die Symptome in der rechten Spalte, unterhalb der Trennlinie, sind Paradebeispiele dafür. Aber auch Herz – Kreislauf Erkrankungen (Todesursache Nr.1 in Europa) können psychische Anteile aufweisen. „Bei etwa 40% aller Patienten mit Herzbeschwerden findet der Arzt einen typischen Konflikthintergrund.“ (Bundesverband Deutscher Internisten)

Psychische Blockaden hindern Menschen ihr volles Potential auszuschöpfen. Sie bleiben weit hinter ihren Möglichkeiten, auch wenn sie sich intensiv und diszipliniert auf ihr Ziel vorbereiten.

Beispiele die dem Einen oder Anderen womöglich bekannt vorkommen:

  • Gut auf die Prüfung vorbereitet – dann aber ein Blackout.
  • Eine Mutter die alles unter Dach und Fach hat und selbstbewusst ihren Weg geht – jedes Wort der eigenen Mutter/Schwiegermutter wird auf die goldene Waagschale gelegt und in vielen Fällen als unangemessene Kritik, persönlichen Angriff oder gar Frechheit empfunden.
  • Immer Trainingsbester –  im Wettkampf passieren blöde Fehler oder die Leistung kann nicht mehr abgerufen werden.
  • Ein kommunikativer und sympathischer Mensch – bei gewisse Themen und Situationen reagiert er über, ist sofort auf 180, tut oder sagt Dinge die ihm später sehr leid tun.
  • Ein attraktiver Mann der fest mitten im Leben steht – wenn es aber um das Kennenlernen einer möglichen Partnerin geht, verhält er sich plötzlich wie ein Angsthase oder wie der erste Mensch auf Erden.
  • Viel Zeit, Geld, Engagement in eine Ausbildung investiert – kurz vor dem Ende Gedanken der Unfähigkeit und Abbruch.
  • Einen tollen Vortrag zusammengestellt und perfekt einstudiert – Schwitzen, Herzklopfen, Versprecher und den Faden verloren, jede Sekunde wird zur Tortur.

Vielleicht fallen dir noch weitere Situationen ein. Jetzt aber zu den 4 häufigsten Ursachen von psychischen Blockaden:

Blockaden Ursache #1

Negative und unverarbeitete Erlebnisse

Sie entstehen dann, wenn die normalen, passenden Emotionen die dazu gehört hätten (in der Vergangenheit) nicht gelebt worden sind.
Ein kleines Beispiel dazu: Nehmen wir einmal an deine Mama hat dich ordentlich geschimpft oder dich ungerechtfertigt bestraft. Gerne hättest du deine Wut gezeigt oder vielleicht die Trauer zugelassen. Hast du aber nicht. Du hast hinunter geschluckt bzw. hast dich nicht wehren können.
Auch bei einem Trauma werden die Emotionen oft nicht ausgelebt. Das Trauma war so belastend und konnte nur unzureichend verarbeitet werden (es konnte auch keine emotionale Verarbeitung stattfinden). Häufig werden solche Erlebnisse in das Unbewusste verdrängt. Sie zeigen sich im Erwachsenenleben nur durch Verhalten, welches wir oft schwer erklären können. Zum Beispiel irrationales Verhalten wie starke Wut, unerklärbare Trauer, übertriebene Eifersucht, irrationale Ängste,… Emotionen die schwer erklärbar sind und die Lebensqualität immer wieder belasten.

Blockaden Ursache #2

Suggestionen

Seelische Blockaden können auch durch Aussagen von anderen Personen, die du in deiner Vergangenheit irgendwann mal gehört hast, entstehen. Oft handelt es sich hierbei um Autoritätspersonen wie Eltern, Lehrer, Erzieher… deren Aussagen (Suggestion), bei Kindern oft ein Leben lang im Unterbewusstsein hängen bleiben. Oder wir haben bestimmte Aussagen wiederholt gehört und haben diese irgendwann als wahr angenommen.
Zum Beispiel: „Um geliebt zu werden, muss ich perfekt sein“, „damit ich Anerkennung bekomme, muss ich ständig arbeiten, ohne Fleiß kein Preis, aus dir wird sowieso nichts, du bist zu blöd, du kannst nichts, du bist schlecht in Mathe, etc.“

Blockaden Ursache #3

Falschinterpretationen

Zum Beispiel ein Klassiker:„Reiche sind geizig und arrogant.“ Du selbst möchtest niemals geizig und arrogant sein, klar… sind ja keine Attribute mit denen man sich gerne schmückt. Leider wurden hier völlig verschiedenen Dinge miteinander verbunden, nämlich reich sein – geizig und dann noch arrogant. Man soll es nicht glauben aber das kann jemanden hindern wirklich gutes Geld zu verdienen.

Blockaden Ursache #4

Systemische Verstrickungen

Dies ist ein derart faszinierendes und interessantes Thema, deshalb haben wir ihm gleich eine ganze Rubrik gewidmet.

Hast du Blockaden?

Ob dich tatsächlich psychische Blockaden hemmen kannst du sehr leicht mit der folgenden – 7 Punkte Übung – herausfinden.

1. Bevor du loslegst lese dir die gesamte Übung durch und besorge dir etwas zu schreiben.  

2. Wähle eine Situation aus der nahen Vergangenheit, die für dich emotional belastend war. Dir fällt sicher etwas ein.

3. Gib der Situation einen Namen und notiere diesen auf deinem Zettel.
Z.B. Streit mit Florian, Vortrag vor den Kollegen vermasselt, Autounfall, Angst beim Autofahren, etc.

4. Mach es dir jetzt irgendwo bequem wo du ungestört bleibst.

5. Schließe deine Augen, nimm einen tiefen Atemzug und stell dir die belastende Situation genau vor. Baue dir die Szene in deinem Geist nach. Welche Tageszeit war? Wie sieht die Umgebung aus? Warst du Drinnen oder Draußen? Was hast du gesehen? Wie roch es dort? Was hast du damals gehört? Wer war dabei? Was hast du gesagt? Was hast du gedacht? Wie hast du dich gefühlt? Spiele die Szene durch, bis du an den, für dich schlimmsten Moment angekommen bist. Welche Emotion hast du in diesem Moment? Ist es Wut, Trauer, Hilflosigkeit, Verzweiflung, Angst…? 

6. Wo in deinem Körper spürst du diese …………….(deine Emotion). Scanne gedanklich deinen ganzen Körper und notiere dir die Lokalitäten, Art und die Intensität der Gefühle (0 ist kein unangenehmes Gefühl – 10 das schlimmst mögliche Gefühl) z.B. Bauch, ziehen, 8 / Schulter, Druck, 5 / Kehle, zugeschnürt, 3

7. Falls bei dir körperliche Reaktionen aufgetreten sind, dann weißt du nun, dass die Situation, an welche du gerade  gedacht hast, noch nicht ganz verdaut ist. Dieses Ereignis behindert nach wie vor dein vegetatives Nervensystem und sollte daher entkoppelt werden. Mit Hilfe der Erfolgshypnose ist es möglich auch sehr tiefsitzende und systemische Blockaden zu lösen. Ziel ist es, das du im Anschluss an Personen denken kannst, die dir weh getan haben und dein Körper frei von negativen Reaktionen wird. Oder du an Situationen denken kannst, die dir früher Angst gemacht haben und dein Körper bleibt entspannt. Du musst die negativen Situation nicht beschönigen oder den Menschen, der dir weh getan hat plötzlich mögen. Aber die Erinnerung daran wird dich in deinem weiteren Leben, in keinster Weise mehr blockieren.

Was kann ich jetzt tun um meine Blockaden aufzulösen?

Entweder nutzt du eine der gratis Selbsthilfestrategien auf dieser Seite oder du gönnst dir eine Erfolgshypnose bei uns.

Sind negative Gefühle immer Blockaden?

Hier gibt es ein klares Nein.
Negative Gefühle, die nicht mit Blockaden in Verbindung stehen, sind oft Wegweiser die uns zeigen, dass wir etwas verändern sollten.

Wenn du nach der Arbeit mit der Erfolgshypnose oder den Selbsthilfestrategien immer noch dieselben körperlichen Reaktionen und Gefühle zeigst, dann kann das heißen, dass du tatsächlich etwas verändern solltest. Das kann bedeuten, in deiner Partnerschaft etwas zu verändern, einen beruflichen Wechsel vorzunehmen, eine belastende Freundschaft zu beenden, vermehrt Ruhe und Auszeit in den Alltag einbauen, längst vorgenommene Dinge anzupacken,…

Gefühle sind Wegweiser und oft sind es gerade die Unangenehmen die es uns ermöglichen zu wachsen.